Tipps für die ID-Planung

Aus KJ-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In diesem Artikel werden die verschiedenen sozialen und ethnischen Gruppen von Jerusalem sowie ihre Vorteile und Nachteile herausgestrichen. Dies ist ein Leitfaden, der hoffentlich für die Charakter- und Karriereplanung von Nutzen ist.

Christliche Geistlichkeit

Katholische Geistlichkeit

Die katholischen Adligen in Jerusalem sind immens einflussreich. Mit dem Patriarchen steht ihnen der nach dem König vielleicht zweitmächtigste Mann des Königreichs Jerusalem vor, und selbst weniger wichtige Geistliche genießen Einfluss, Ansehen und Wohlstand.

Vorteile:

  • Aufstieg in der Kirchenhierarchie und in der Kanzlei am Hof möglich
  • Ansehen durch den ersten Stadt
  • Spiel in vielen verschiedenen Organisationen (am Hof, in der Pfalz des Patriarchen, am Domkapitel, im Templerorden) möglich
  • Möglichkeit zur Einbringung in verschiedenste Situationen

Nachteile:

  • Das Zölibat macht das Liebesleben schwer
  • Wenig militärische Spielmöglichkeiten

Einheimische christliche Geistlichkeit

Die einheimische christliche Geistlichkeit setzt sich zusammen aus orthodoxen und miaphysitischen (d.h. armenischen oder syrisch-orthodoxen) Bischöfen, Priestern, Mönchen und Nonnen. Zur Zeit können orientalische Priester nur als Diakon oder Vikar in der Grabeskirche arbeiten, wo sie die einheimischen Christen betreuen

Vorteile:

  • Kein Zölibat

Nachteile:

  • Gesellschaftlicher Aufstieg ist nur schwer möglich

Adel

Fränkische Adlige

Der Begriff "Fränkische Adlige" bezeichnet den katholischen Adel aus Europa. Die Volksbezeichnung "Franke" (auf arabisch "franj") wird dabei in der Levante auf alle Abendländer angewendet. Diese Gruppe lässt sich in die levantinischen Franken (die im Morgenland geboren und aufgewachsen sind) und die Zugewanderten (die erst kürzlich eingewandert sind) unterteilen. In Jerusalem findet man Adel aus allen Ländern Europas.

Vorteile:

  • Ansehen durch die hohe Geburt
  • Mögliche Verwandtschaft mit alteingesessenen Adelsfamilien
  • Aufstieg in höchste Ämter möglich
  • Spiel am Hof und im Militär möglich

Nachteile:

  • Gesellschaftliche Einschränkungen

Italienische Stadtadlige

Dies bezeichnet das Patriziat italienischer Städte und Handelsrepubliken. In Jerusalem ist insbesondere Venedig, welches eine eigene Loggia und Teile der Straße des Joschafat besitzt, vertreten. Venezianische Adlige sind vorwiegend im Handel vertreten, und mehrere venezianische Familien besitzen in Jerusalem Handelsniederlassungen.

Vorteile:

  • Ansehen durch die hohe Geburt
  • Aufstieg in einige hohe Ämter möglich
  • Spiel im internationalen Fernhandel möglich

Nachteile:

  • Gesellschaftliche Einschränkungen
  • Eine Händler-ID verlangt von Natur aus Einiges an Eigeninitiative

Armenische und byzantinische Adlige

Im Königreich Jerusalem gibt es einige armenische Ritter und deren Familien - vor allem solche, die mit Morphia von Melitene, Melisendes Mutter, sowie anderen armenischen Adligen nach Jerusalem gekommen sind. In Jerusalem leben auch einige byzantinische Adlige - manche von ihnen aufgrund ihrer Abenteuerlust, andere, weil sie aus dem Reich der Rhomäer verbannt worden sind.

Vorteile:

  • Ansehen durch die hohe Geburt
  • Möglichkeit der Bespielung von exotischen Adelskulturen in Jerusalem

Nachteile:

  • Gesellschaftliche Einschränkungen
  • Ein Aufstieg in hohe Hofämter ist durch die fremde Religion und Kultur nicht ohne weiteres möglich

Einfaches Volk

Fränkische Bürger

Im Königreich Jerusalem gibt es neben Adligen auch einfache hinzugewanderte Franken, die Palästina zu ihrem neuen Zuhause machen. Diese Franken kommen aus dem dritten Stand. Sie sind Handwerker, Krämer, Soldaten oder Tagelöhner, und verdienen sich durch harte Arbeit ihr Brot.

Vorteile:

  • Möglichkeit zum Ausspielen von Handwerk
  • Möglichkeit zum Aufstieg in militärischen Karrieren
  • Möglichkeit zum Aufstieg in städtischen Ämtern (Schöffen)

Nachteile:

  • Aufstieg am Hof ist schwierig
  • Kein sonderlich großes Ansehen

Syrer

Dieser Begriff bezeichnet einheimische Christen - also christliche Araber und Armenier. Sie stellen die Mehrheit der Bevölkerung von Jerusalem.

Vorteile:

  • Möglichkeit zum Ausspielen von Handwerk
  • Möglichkeit zum Aufstieg in militärischen Karrieren
  • Möglichkeit zum Aufstieg in städtischen Ämtern (Rais und Juraten - Syrer stellen normalerweise den Rais und die Mehrheit der Juraten)

Nachteile:

  • Wenig gutes Ansehen
  • Aufstieg am Hof ist sehr schwierig

Sunnitische Muslime

Die Sunniten stellen innerhalb der muslimischen Minderheit von Jerusalem die Mehrheit. Es gibt in Jerusalem eine Ulama mit einem vorstehenden Mufti, welcher das spirituelle Oberhaupt der sunnitischen Muslime der Stadt darstellt. Trotz ihres Heidentums genießen sie, aufgrund ihrer Kollaboration mit den Lateinern, ein Mindestmaß an Respekt bei diesen.

Vorteile:

  • Möglichkeit zum Ausspielen von Handwerk
  • Möglichkeit zum Aufstieg in militärischen Karrieren
  • Möglichkeit zu einer Karriere im muslimischen Klerus

Nachteile:

  • Schlechtes Ansehen, häufige Diskriminierung
  • Aufstieg am Hof ist nahezu unmöglich

Schiitische Muslime

Die Sunniten stellen innerhalb der muslimischen Minderheit von Jerusalem die Minderheit. Aufgrund der Feindseligkeit der Sunniten sind sie an den Rand der Gesellschaft gedrängt

Vorteile:

  • Möglichkeit zum Ausspielen von Handwerk
  • Möglichkeit zum Aufstieg in militärischen Karrieren
  • Möglichkeit zu einer Karriere bei den Assassinen

Nachteile:

  • Schlechtes Ansehen, sehr häufige Diskriminierung
  • Aufstieg am Hof ist nahezu unmöglich

Juden

Die Juden sind unter den Einwohnern Jerusalems eine Minderheit. Obwohl Jerusalem das religiöse Zentrum des Judentums darstellt, sehen sie sich in der Stadt zahlreichen Diskriminierungen und Schikanen ausgesetzt.

Vorteile:

  • Möglichkeit zum Ausspielen von Handwerk
  • Möglichkeit zum Aufstieg in militärischen Karrieren
  • Möglichkeit zu einer Karriere bei den Assassinen

Nachteile:

  • Schlechtes Ansehen, sehr häufige Diskriminierung
  • Aufstieg am Hof ist nahezu unmöglich

Sklaven

Ganz unten in der Gesellschaft stehen die Sklaven. Sklaven finden sich insbesondere bei Muslimen, aber auch christliche Bewohner des Königreichs halten sich heidnische Sklaven.

Vorteile:

  • Möglichkeit zum Ausspielen von fremdartigen Kulturen und Religionen
  • Möglichkeit zur Freilassung und Aufstieg in der Gesellschaft

Nachteile:

  • Schlechte Lebensbedingungen, kein Ansehen
  • Sim-on und sim-off-Bindung an die Besitzer-ID
  • Einschränkung in der Freiheit der ID