Kategorie:Hofstaat

Aus KJ-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hofstaat bezeichnet man die Umgebung eines Monarchen und seiner Familie. Im Falle des Königreichs Jerusalem handelte es sich dabei um die Gesamtheit des königlichen Haushaltes, derköniglichen Haustruppen und der staatlichen Ämter des Königreichs. Im Zentrum des Hofstaates stand der Monarch, welcher das Oberhaupt des Hofes war. Geographisch drehte es sich im Königreich Jerusalem um die königliche Pfalz - im Gegensatz zu anderen Ländern besonders in Nord- und Osteuropa, wo die Reisemonarchie vorherrschte, war das Königreich Jerusalem relativ zentralisiert, und der Landadel war viel mehr am Hof vertreten als in anderen Königreichen der Christenheit.

Der Jerusalemer Hofstaat war nicht ganz so teuer wie jener in anderen Königreichen, zumal er nicht dazu konzipiert war, verschwenderischen Glanz und Reichtum zur Schau zu stellen, sondern um das Königreich pragmatisch und effektiv zu verwalten. Dennoch wurde ein Hofzeremoniell aufrecht erhalten, und eine gewisse Anlehnung an den Hof des Kaiserreichs der Rhomäer (Byzanz) war merkbar.

Rangfolge

An der Spitze des Hofstaates steht der König. Nach ihr rangieren im königlichen Hofstaat am höchsten die Inhaber der großen staatlichen Ämter, also der Konstabler, der Marschall, der Seneschall, der Kämmerer, der Mundschenk und der Kanzler.

Diesen folgen die Verwalter des königlichen Hausgutes, also die Vizegrafen und Kastellane.

Weiter unten im Hofstaat des Königs rangieren Notare und Kammerdiener sowie Ritter, die sich dem König als Dienstleute anschließen.

Noch weiter unten stehen die einfachen Diener, die für niedere Aufgaben am Hof eingesetzt werden, und die Soldaten der königlichen Haustruppe.

Haushalt

Die staatlichen Ämter sind eingebunden in den königlichen Haushalt. Tatsächlich ist die Grenze zwischen Staatlichem und Persönlichem sehr verschwommen - die Königin stellt den Staat in Person dar. Der Seneschall des Königreichs Jerusalem ist vor allen Dingen der Seneschall der Königin in Person und unterscheidet sich in Bezug auf Aufgaben gar nicht so sehr vom Seneschall eines kleines Herrn im Land.

Der königliche Hofstaat stellt jedoch einen viel größeren Haushalt als alle anderen Haushalte in Jerusalem dar, auch weil er viele Unter-Haushalte beherbergt - ein Ritter der königlichen Haustruppe würde sein eigenes Gefolge dabei haben, und von den Inhabern staatlicher Ämter, vor allem dem Konstabler, dem Marschall und dem Seneschall, aber nicht von Haushaltsämtern wie dem Kämmerer und dem Mundschenk, wird erwartet, dass sie um sich herum einen Stab bilden, an deren Mitglieder sie Pflichten delegieren und mit denen sie sich beratschlagen können.

Hofkultur

Die Existenz eines Hofstaates begünstigte das Entstehen von Hofkulturen, die sich darum bemühten, sich gegenseitig voneinander abzugrenzen. Aus diesem Grund war der Hofstaat nicht nur ein politisches Zentrum, sondern auch ein Zentrum für die Förderung von Kunst, Kultur und Bildung. Günstlingswirtschaft allgemein fachte eine Atmosphäre der Intrige und Machtpolitik an, deren Durchführung durch königliche Gunst enorm erleichtert wurde.

Seiten in der Kategorie „Hofstaat“

Es werden 15 von insgesamt 15 Seiten in dieser Kategorie angezeigt: