Aprilis, anno Domini MCXXXIII (1133)
  Der April beginnt mit einem starken Regenschauer,
  welcher aber nach den ersten Tagen abebbt und einem
  warmen und trockenen Wetter Platz macht.
  Die Temperaturen liegen im Durchschnitt bei 16 Grad. (Details)

Überall auf den Straßen ist zu hören,
     dass die Priester beunruhigt sind. Nach einem schweren
     Unwettter wurden große Schäden an verschiedenen
     Punkten der Stadt gemeldet. Am schlimmsten traf es die
     Grabeskirche, deren Dach eingestürzt ist. Was mag
     Gottes Zorn auf die Menschen in der heiligen Stadt
     gelenkt haben?

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Königreich Jerusalem. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Geburtsjahr: 1078

Stand: 1. Stand

Volk: Lateiner

Status: ledig

Familie: keine


               Wappen:

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 25. September 2012, 18:14

Assassinen

Ich würde gerne einen einfachen Fidai nehmen. Vorausgesetzt natürlich es findet sich ein Rafiq. Wenn es den nicht gibt, aber einen oder zwei andere Fidai, würde ich auch den Rafiq übernehmen.

Luqman ibn Kamal ibn Abdul Hadi ibn Saud wäre dann der Name. Wenns zu lang ist, reicht auch Luqman ibn Kamal, und den Rest nenne ich dann wenns nötig ist Sim-On.
Es wäre ein Mann mittleren Alters, der dem Massaker in Jerusalem knapp entkam. Ein halbes Jahr später ist das letzte, an das er sich erinnert, dass er in einem Kaffehaus mit einem älteren Mann geredet hat. Als er dann aufwachte, fand er sich im Paradies, von 72 Jungfrauen umgeben, und mit allem, was sein Herz begehrte. Dann wacht er plötzlich wieder in einer Festung auf, und ihm wird gesagt, dass er nur durch das Martyrium wieder ins Paradies kommen könne. Daraufhin wird er zum Assassinen ausgebildet.

Das mit dem Paradies ist laut Marco Polo eine Methode der Assassinen gewesen, neue Rekruten zu bekommen. Sie haben junge Männer mit Opium betäubt, in Alamut großzügig bewirtet, wieder betäubt, und ihnen gesagt, sie seien im Paradies gewesen, um sie zum Assassinen zu machen.

Seine Seligkeit Wilhelm von Mesen
Bischof der römisch-Katholischen Kirche

Geburtsjahr: 1078

Stand: 1. Stand

Volk: Lateiner

Status: ledig

Familie: Templerorden


               Wappen:

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 25. September 2012, 18:20

Ob Marco Polo eine glaubwürdige Quelle ist, ist aber sehr kritisch zu hinterfragen. Gerade beim Thema Assassinen waren es wohl nichts weiter als Geschichten, die er gehört hat. Wenn überhaupt, da erwiesenermaßen sehr vieles zu seinen Quellen hinzugedichtet wurde und einige Historiker sogar der Ansicht sind, Marco Polo hätte nie existiert.

Ich denke, da kann man sich ruhig eine größere gestalterische oder konzeptionelle Freiheit bei der Ausarbeitung einer Hintergrundgeschichte gönnen. :)

3

Dienstag, 25. September 2012, 18:23

Ich hab das Thema einmal verschoben, bitte hier das Thema diskutieren und nicht in den Gesuchen. Danke!

Geburtsjahr: 1078

Stand: 1. Stand

Volk: Lateiner

Status: ledig

Familie: keine


               Wappen:

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 25. September 2012, 18:49

Also mal ganz davon abgesehen, ob das was Marco Polo sagt, stimmt, finde ich die Sache trotzdem gut als Hintergrundgeschichte. Also mir fiele jetzt auch nicht groß was interessanteres ein. ;)

@Aine:
Meine Bewerbung um den Posten ist aber angekommen, oder? Nicht dass da jetzt mein Post nicht mehr steht, und keiner weiß, dass ich einen nehmen will. :D

Seine Seligkeit Wilhelm von Mesen
Bischof der römisch-Katholischen Kirche

Geburtsjahr: 1078

Stand: 1. Stand

Volk: Lateiner

Status: ledig

Familie: Templerorden


               Wappen:

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 25. September 2012, 19:06

Nein nein, dem hab' ich ja auch gar nicht widersprochen. Tatsächlich finde ich diese Geschichte auch ziemlich interessant. Das war mehr eine allgemeine Aussage, damit sich nicht potentielle Assassinen-Spieler (bei Gott mögen es wenige sein, ich habe schon genug mit Räubern zu tun! :P) nicht auf den Hintergrund versteifen. Gerade bei einem solchen mit Mysterien umwobenen "geheimen" Meisterkrieger-Club kann man ja viele fantastische Geschichten zaubern, nicht zuletzt angeregt durch populäre Medien wie Dan Browns Illuminati oder der Assassin's Creed-Videospielreihe.

Balian von Ibelin

Baron von Ibelin

Geburtsjahr: 1092

Stand: 2. Stand

Volk: Lateiner

Status: verwitwet

Familie: Haus Ibelin


               Wappen:



Kekse:

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 30. Mai 2013, 00:46

Nur mal so als Anmerkung zur Assassinen-Sache rund um Ibrahim: Der Hauptsitz der Assassinen, Alamut, liegt in Nordwestpersien, tief im Gebiet der Seljuken und weit außerhalb der Reichweite Jerusalems. Masyaf, zusehen links auf unserer schönen Hintergrundkarte erobern die Assassinen erst in rund 10 Jahren.

Ich sag das, weil es gerade bei Romain so klang, als wäre es für das Königreich eine Option "gegen Alamut zu ziehen". Dem ist nicht so, Alamut befindet sich viel zu tief im Feindesland, um für ein Kreuzfahrerheer im Moment erreichbar zu sein.
  
Seine Gnaden Balian von Ibelin, Baron von Ibelin und Herr von Ramla
Adliger von Jerusalem
Ritter, Konstabler der Grafschaft Jaffa


Romain du Puy

Baron von Oultrejordain

Geburtsjahr: 1100

Stand: 2. Stand

Volk: Lateiner

Status: verheiratet

Familie: Haus Puy


               Wappen:



Kekse:



            Spielleitung:

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 30. Mai 2013, 07:54

So hatte ich das auch nich gemeint. Mir ist schon klar, dass wir es uns überhaupt nicht leisten können, gegen Alamut zu ziehen. Das wäre eine militärische Opperation jenseits unserer gegenwärtigen Stärke. Ich wollte halt nur vor Augen führen, wie schwierig es überhaupt wäre die Feste zu knacken, mal gaz davon abgesehen, dass wir erst einmal hin kommen müssten. Romain muss sich doch bei so einer Angelegenheit vorsichtig ausdrücken, um Ibrahim seinen guten Willen zu zeigen.
     
Seine Gnaden Romain du Puy, Baron von Oultrejordain
Ehemann der Eleonora von Jaffa
Adliger von Jerusalem
Ritter, Seneschall von Jerusalem

Geburtsjahr: 1108

Stand: Muslim

Volk: Muslim

Status: ledig

Familie: unbekannt

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Juni 2014, 15:42

Ich hoffe ich habe mit meinem Post etwas mehr Einsicht in die Natur der Assassinen geben können. Die Assassinen oder Nizariten waren (und sind heute noch) in erster Linie eine Glaubensgemeinschaft, die sich einen eigenen Herrschafts in Nordpersien aufbaute und den Mord als Mittel nutzte um sich zu schützen, hauptsächlich gegen Sunniten, und kein Orden fanatischer Auftragskiller (also heute nutzen sie natürlich kein Attentate mehr, wollte nur sagen es gibt sie noch ;) ). Ich habe auch die Sache mit dem Haschisch und dem Traum vom Paradis weggelassen, erstmal weil es nicht zu der historischen Person Hassan-i Sabbah passt, seine Anhänger mit Taschenspielertricks zu Selbstmordattentätern zu machen und zweitens weil die Hauptquelle für diese Geschichte Marco Polo ist. Wie gesagt sind dessen Ausführungen bezüglich der Assassinen am wahrscheinlichsten Hörensagen und Märchen, und werden als unhistorisch angesehen. Überhaupt sieht man viele seiner Berichte als zumindest ausgeschmückt und übertrieben an, so ist beispielsweise strittig ob er China überhaupt erreicht hat.

Aber genug von Marco Polo, zurück zu den Assassinen. Mein Assassine heißt übrigens Al-tan, nicht At-lan, und das schreibe ich nur weil ich den namen selbst ziemlich verwirrend finde und mich selbst mindestens fünf mal verschrieben habe ^^

Altan Demiroglu
Schiit von Jerusalem
Fidai